/ Kursdetails

T12005 Ende der Freiwilligkeit? - Die Diskussion um ein Lieferkettengesetz In Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Hilden

Beginn Di., 22.09.2020, 19:00 Uhr
Kursgebühr Wegen begrenzter Platzzahl bitte anmelden! (Kasse vor Ort, wegen begrenzter Platzzahl dennoch bitte anmelden!)
Dauer 1 Termin
Kursleitung Eva-Maria Reinwald

Einstürzende Textilfabriken, Kinder- und Zwangsarbeit auf Plantagen, Zerstörung von Lebensgrundlagen im Rohstoffabbau: Menschenrechtsverstöße und Umweltzerstörung durch Unternehmensaktivitäten sind keine Ausnahme – auch in den weltweiten Lieferketten deutscher Unternehmen. Durch die Corona-Pandemie zeigt sich dazu in besonderer Weise, wie bedeutsam Transparenz und Verantwortungsübernahme in Lieferketten sind. Appelle an das freiwillige Engagement von Unternehmen konnten das Gros von Herausforderungen für Mensch und Umwelt bislang nicht lösen. In der Bundesregierung wird daher über ein Lieferkettengesetz diskutiert. Ein solches Gesetz würde Unternehmen verbindlich verpflichten, Menschenrechte in ihren Lieferketten und Auslandsgeschäften zu achten. Die Debatte darum ist kontrovers: Zivilgesellschaftliche Organisationen sehen im Gesetz eine große Chance, Menschenrechte und Umweltschutz vor Profitinteressen zu stellen, große Wirtschaftsverbände laufen Sturm gegen zusätzliche Auflagen für Betriebe, während eine wachsende Zahl von Einzelunternehmen verbindliche Regeln als Grundlage für mehr Engagement einfordert.
Eva-Maria Reinwald von SÜDWIND e.V. gibt Einblicke in den Stand der aktuellen politischen Debatte, in Streitpunkte und Forderungen der Zivilgesellschaft




Kursort

WBZ "Altes Helmholtz", Raum 1

Gerresheimer Str. 20
40721 Hilden

Termine

Datum
22.09.2020
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Gerresheimer Str. 20, Weiterbildungszentrum "Altes Helmholtz"; Raum 1