Die Bildungsprämie

Die Bildungsprämie ist ein spezielles Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF), mit dem einmal jährlich 50 % der Kosten Ihrer beruflichen Weiterbildung (bis maximal 500 Euro) gefördert werden. Die Prämie dient der individuellen beruflichen Weiterbildung. Förderfähig sind dabei aber nicht nur Kurse mit typischen Berufsthemen, wie Rhetorik, Kommunikation, Finanzbuchführung oder EDV, sondern grundsätzlich auch alle Sprachkurse oder Prüfungen.

Da dies individuell sehr unterschiedlich sein kann, wird Ihr persönliches Weiterbildungsziel zunächst in einem individuellen Beratungsgespräch ermittelt. Dann prüfen wir, ob die gewünschte Weiterbildung durch einen Prämiengutschein gefördert werden kann.

Wer wird gefördert?

Förderberechtigt sind Erwerbstätige in verschiedenen Formen: Angestellte, auch wenn Sie sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden,  Selbständige sowie  Rentner und Pensionäre (Stichwort: Flexi-Rente).

Für einen Prämiengutschein müssen folgende Voraussetzungen von erfüllt werden:

  • Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen beträgt maximal 20.000 Euro (alleinstehend/steuerlich einzeln veranlagt) bzw.
  • 40.000 Euro (steuerlich gemeinsam veranlagt).
  • Sie sind durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig oder Sie befinden sich in Eltern- oder Pflegezeit.

Im Rahmen der Bildungsprämie ist auch die Ausgabe eines Spargutscheins möglich. Die Voraussetzung ist, dass Sie ein entsprechendes Guthaben nach dem Vermögensbildungsgesetz besitzen („Vermögenswirksame Leistungen“). Mit Hilfe des Spargutscheins können Sie für Ihre Weiterbildung vorzeitig einen Betrag aus Ihrem angesparten Guthaben entnehmen. Ihr Anspruch auf die Arbeitnehmerzulage geht dabei nicht verloren.

 

Wofür gibt es eine Bildungsprämie?

Für einen Prämiengutschein kommen grundsätzlich Maßnahmen in Frage, die:

  • außerhalb des Betriebes stattfinden, dem Sie angehören,
  • Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die dem beruflichen Fortkommen dienen und
  • über arbeitsplatzbezogene Anpassungsfortbildungen hinausgehen.

Prüfungen oder Pflichtfortbildungen können ebenfalls unter bestimmten Bedingungen gefördert werden.

Gutscheine können leider nicht ausgestellt werden für: 

  • betriebliche Anpassungsqualifizierungen und Trainings,
  • Weiterbildung im Rahmen der allgemeinen Lebensführung,
  • anderweitig staatlich geförderte oder förderfähige Weiterbildungen (wenn Sie z.B. bereits eine Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds erhalten oder Anspruch auf das „Meister-BAföG“ haben),
  • Einzelunterricht, Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Kongresse oder Messen.

Wichtig: Eine Anmeldung zu einer Maßnahme bzw. einem Kurs vor Ausstellung des Prämiengutscheines ist möglich, jedoch keine Bezahlung. Der Beginn der Maßnahme bzw. des Kurses darf erst nach Ausstellung des Prämiengutscheines erfolgen.

Weitere Informationen zur Bildungsprämie finden Sie unter www.bildungspraemie.info und einen Vorab-Check gibt unter https://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php

 

Ihr Beratungsgespräch

Die VHS ist eine offizielle Beratungsstelle für die Bildungsprämie und kann entsprechende Prämiengutscheine ausstellen. Wenn Sie eine Bildungsprämie beantragen wollen, vereinbaren Sie bitte ein kostenloses Beratungsgespräch. Wir informieren Sie dann über alle Möglichkeiten und die notwendigen Schritte.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Monika Wetzler-Vogt
Beratung zur beruflichen Entwicklung, Bildungsscheck, Bildungsprämie

Geschäftsstelle Hilden